Konzert 2019

Klangvoll-harmonische Reise mit Knalleffekt

Jahreskonzert: Bläserkids, Jugendkapelle und Orchester des Obernburger Musikvereins überzeugen Publikum


Während der »Lufballon Polka« sorgt Norbert Strobel (links im Vordergrund) für den etwas anderen Knalleffekt und verstärkt beim Jahreskonzert perfekt den zackigen Rhythmus des Obernburger Blasorchesters. Foto: Jennifer Lässig
 

Auf ei­ne klang­vol­le Rei­se der be­son­de­ren Art hat der Mu­sik­ve­r­ein Obern­burg die Zu­hö­rer wäh­rend sei­nes Jah­res­kon­zerts am Sams­tag in der voll be­set­zen Stadt­hal­le mit­ge­nom­men.

Unter der charmanten Moderation von Lee Sauer erwartete das Publikum ein perfekt und fein abgestimmtes Programm aus zünftiger Blasmusik, bekannten Filmmelodien sowie Pop- und Rocksongs.

Nach den Grußworten durch Vorsitzenden Walter Berninger begeisterten die »Bläserkids«, eine Kooperation des Vereins mit der Obernburger Musikschule, bei ihrem Debüt unter Leitung von Musikschulleiter Reiner Hanten. Seit September hätten sich die Sechs- bis Zehnjährigen auf ihren ersten Auftritt vorbereitet, informierte Lee Sauer.

Nachwuchs mit Taktgefühl

Der musikalische Nachwuchs überzeugte durch harmonisches Zusammenspiel beim bekannten französischen Volkslied »Frère Jaques«. Bei »Hänschen Klein« bewiesen die Bläserkids jede Menge Taktgefühl, wagten sich schon gekonnt an ein kleines Antwortspiel der Stimmen und setzten mit einer flotteren und peppigen Zugabe ihrer Premiere noch das I-Tüpfelchen oben drauf.

Nicht ohne Zugabe und tosenden Applaus ließen die Besucher anschließend auch das Jugendblasorchester samt Dirigentin Julia Hofmann von der Bühne. Die jungen Bläser legten mit einem atemberaubenden Medley unter dem Titel »Queen in Concert« rockig los mit punktgenauen Staccati im fetzigen dynamischen Fluss, hellen Trompeten und sachte im Legato dahinfließendem Saxofonsolo. Auch bei »Shape of You« ließen sie mit mehrstimmigem perfektem Zusammenspiel gespickt mit hellen Klarinettentupfern die mitklatschenden Zuhörer nicht zur Ruhe Kommen und sorgten für Gänsehautmomente.

Das Blasorchester unter Leitung von Reiner Hanten sorgte nach der Pause gleich für mehrere Höhepunkte und erntete stehende Ovationen von der jubelnden Menge, die sich erst nach zwei Zugaben zufriedengab. Bei »Perger Polka« galoppierten die Stimmen regelrecht voreinander weg, nur um sich kurzzeitig in gediegen dahinfließenden Weisen zu vereinigen und schließlich voller Leidenschaft den Saal zu durchfluten. Bei »Concertino« von Ernst Sachse brillierte Martin Hofmann bei seinem grandiosen, prägnanten Posaunensolo mit einem fulminanten punktgenauen Ende. Flippige und schwungvoll mitreißende Tonläufe, knackige Akkorde, gedämpften Trompetenbrüller und hellen Piccolotupfer präsentierte das Blasorchester bei »The Crazy Charleston Era« und hatte seine faszinierten Gäste fest im Griff.

Die »Spatzen Polka« mit der wahren Hetzjagd an Klarinettenklängen der beiden Solisten Eva Reis und Stefan Hofmann, die jedem anmutigen Vogelzwitschern in Nichts nachstand und der »Alte Kameraden Swing« mit seinem Wechselspiel aus zünftigen Blasmusikparten mit hellen Trillern sowie inbrünstigen Akkorden und schwingendem Melodienfluss machten es den Zuhörern nicht einfacher, ruhig sitzenzubleiben.

Einen wahren »Knalleffekt« kredenzten die Musiker noch kurz vor Ende mit ihrer »Luftballon-Polka«. Norbert Strobel ließ passend zum zackigen Rhythmus des Orchesters nacheinander mehrere Luftballons platzen und zum Schluss einen Konfettiregen aus einem großen Ballon über das Publikum herabrieseln.

Jennifer Lässig

 

Konzert 2018

Mit Ohrwürmern ins blaue Loch getaucht

Jahreskonzert des Musikvereins Obernburg in der Stadthalle

Ihren gro­ßen Auf­tritt hat­ten die En­sem­b­les des Mu­sik­ve­r­eins Obern­burg beim Jah­res­kon­zert am Sams­tag in der Stadt­hal­le. Mit von der Par­tie wa­ren das Ju­gend­bla­s­or­ches­ter und das Or­ches­ter der »Gro­ßen«; Lee Sau­er über­zeug­te ne­ben sei­ner Mo­de­ra­ti­on noch an der Trom­pe­te im Bla­s­or­ches­ter.

 

Das Jugendblasorchester des Musikvereins unter der Leitung von Julia Hofmann spielte zur Eröffnung die »Nussknacker Suite« von Peter I. Tschaikowski. Hier begeisterte Nele Gentil an der Querflöte das Publikum mit einer Soloeinlage. Nach dem Pop-Lied »Radioactive« von den Imagine Dragons kam das Ensemble zum Schlagzeuglied, das mit besonderem Charme aufbereitet war. Das Stück entfernt sich ein bisschen von klassischer Blasmusik, da es ein Hip-Hop-Lied ist. Dieses Lied wurde während des Probewochenendes des Jugendblasorchesters auf Burg Rothenfels zum Lieblingslied vieler Musiker. Die Begeisterung der Musiker war nicht zu übersehen.

Die offiziell letzte Darbietung auf dem Programm vor der Pause waren Melodien aus »König der Löwen« von Michael Brown. Hier konnte Dirigentin Julia Hofmann ihren Musikern nochmals freien Lauf lassen. Da das Publikum so begeistert war, dass sie eine Zugabe forderten, wurde noch der Pop-Hit »Dynamite« gespielt.

Das Auftakt-Stück des Musikvereins Obernburg unter der Leitung von Reiner Hanten war »Sympatria« von Thomas Asanger, das musikalisch die Thematik der Heimat behandelt. Weiter ging es mit der Polka »Mährische Geschichten« von Jan Moravec. »Blue Hole«, der Titel des darauffolgenden Stückes, heißt übersetzt »blaues Loch«. Damit ist ein gefährliches Tauchgebiet an der Küste des roten Meeres gemeint. Das Stück beschreibt dabei die verschiedenen Reize und Emotionen, die die Taucher auf sich nehmen wollen, um die Tropfsteinhöhle zu finden. Weiter ging es mit der »Dachovska Polka« von Josef Flegl. Darauf folgte ein Ohrwurm aus dem Abba-Musical, das Ende September in der Stadthalle aufgeführt wurde: »One of us« - diesmal aber alleine vom Musikverein Obernburg dargeboten.

Auch Kaiserin Sissi war musikalisch in der Stadthalle anwesend. Als Kaiserin Elisabeth im Jahr 1856 mit dem Schiff in Venedig ankam und auf dem roten Teppich zuerst ihre kleine Tochter begrüßen durfte, lief laut einer Legende, welche Lee Sauer erzählte, im Hintergrund die Melodie von »Concerto D'Amore«, dem nächsten Stück.

Der »Jazz Waltz No. 1« von Otto M. Schwarz lud leider nicht zum Tanzen ein, denn dieses Stück war sehr von Jazz-Melodien geprägt. Und so genossen die Besucher die jazzigen Klänge des Stückes. Vor dem letzten Stück »Barnum & Bailey's Favorite« von Karl L. King bedankte sich Vorsitzender Walter Berninger sich bei den Gästen für ihre Aufmerksamkeit - und verriet, wie dem Musikverein eine Zugabe zu entlocken sei.

Ruth Rosenberger

Konzert 2017

 

Konzert 2016

Stimmungsvolles Konzert mit vielen Höhepunkten

Stimmungsvoll mit kreativer indirekter Beleuchtung und großen Obernburger Motiven war die Stadthalle für das Konzert des Musikvereins Obernburg am Samstag, 12.11.2016, hergerichtet worden und es war ein kurzweiliger Abend mit vielen Höhepunkten.

Serenade 2016

Große Hitze beim Aufbau der Bühne, Regenguss noch zwei Stunden vor Beginn: das Wetter verlangte uns körperlich und nervlich einiges ab im Vorfeld, meinte es aber schließlich doch noch gut – und so war es schließlich zur Serenade am Samstag Abend, 25.06.2016, trocken bei angenehmen Temperaturen.

Bekanntermaßen muss man aufgrund der Überdachung der Sitzplätze ein paar eventuelle Regentropfen auf dem Musikfest nicht fürchten und so füllten auch in diesem Jahr wieder viele Zuhörer den Festplatz am Pia Fidelis. Es wurde den Klängen des Jugendorchesters und des Blasorchesters gelauscht und in geselliger Atmosphäre (z.B.) Zanderfilet mit Kartoffelsalat und das frische Bier genossen.
Vielen Dank für den Zeitungsbericht an Herrn Linduschka