Musikverein Obernburg 1921 e.V.

Konzert 2009

Hymnen an Strand, Zirkus und Motorenöl

Konzert 2009:

Musikalischer Trip rund um den Globus mit dem Musikverein Obernburg in der Stadthalle

Obernburg  »Musikalische Weltreise« hätte das Motto vom Konzert 2009 des Obernburger Musikvereins am Samstag sein können. Denn nicht nur Melodien aus unseren Breiten gab es zu hören: So wurden einige musikalische Ausflüge in den sonnigen Süden unternommen, aber auch Klangreisen nach Russland und Amerika.

 

 

Bestens aufgelegt: Das Blasorchester des Musikvereins Obernburg inszeniert seine konzertante Weltreise.

Foto: Thomas Grein

Als »Reiseleiter« hatte Heinrich Schäfers Premiere: Locker und charmant führte der Moderator seine Gäste zu den Programmpunkten rund um den Globus.Erste Station der weltumspannenden Tour: Nordirland. Mit dem ruhigen »Londonderry Air« zeigten die Buben und Mädchen des Nachwuchsorchesters schon eingangs ihr bereits beachtliches Können. Dass die Kinder mit Begeisterung und Spielfreude bei der Sache sind, ist dem Dirigenten Manuel Reis zu verdanken, der es auch im rhythmischen »Sunny Spain« und im schneidigen »International March« geschickt verstanden hat, trotz der erst kurzen Ausbildungsdauer die junge Besetzung zu einem erstaunlich harmonischen Klangkörper zu formen.

Hommage an Michael Jackson

Mit Präzision und Klangfülle setzte das Jugendblasorchester dann unter Leitung von Kornel Reis die musikalische Tour fort. Eindrucksvoll reif, aber auch stilistisch passend erklangen nahezu alle Titel: So war es für die Zuhörer in »Rio del Sur« von Joe Grain problemlos möglich, sich an den brasilianischen Strand zu versetzen oder im »Earth Song« von Michael Jackson die bewegende Stimmung eines Konzerts in einem großen Stadion der USA nahezu leibhaftig zu spüren.
Weitere Höhepunkte: das humoristische und effektvolle »Surprise, Surprise« nach einer Melodie von Joseph Haydn sowie schließlich auch die »Zirkus-Fantasie« von Hans Fillinger. Diese Programmmusik ließ vor dem geistigen Auge anmutige Seiltänzer und Artisten, aber auch tolpatschige Elefanten und edle Pferde lebendig werden.
Abschließend nahmen im dritten Teil die Musiker des Blasorchesters das Publikum mit auf ihre Reise. Im Gepäck: jede Menge moderne Literatur, aber auch Bekanntes und Traditionelles aus der Heimat. Besonders die musikalischen Kontraste konnten sich dabei hören lassen: hier noch das schwermütige russische Stück »Glasnost« von Dizzy Stratford und kurz danach schon die beschwingten, fast ausgelassenen Walzer- und Marschmelodien aus Österreich im »Hofkonzert mit Johann Strauß«. Dirigent Reiner Hanten hatte zweifellos nicht nur ein »gutes Händchen« beim Dirigieren, sondern auch bei der Auswahl der Stücke.

Präziser Gleichlauf

Unbestrittener Höhepunkt: »10W-60« vom Japaner Naoya Wada. Es war bewundernswert und überraschend zugleich, wie die Noten eines Musikstücks über ein Motorenöl in wohlklingende Töne verwandelt werden können. Das Obernburger Orchester ließ hier kein Stottern der Maschine aufkommen, sondern zeigte eine abgeklärte Leistung in präzisem Gleichlauf. Dies lag vor allem an den darin enthaltenen Soli von Saxofon, Klarinette, Trompete, Posaune und Schlagzeug, die sprichwörtlich alle »wie geschmiert« dargeboten wurden.
Das galt schließlich auch für die weiteren Titel, die nochmals einen Brückenschlag von Spanien mit der feurigen »Fandango Fantasy« bis hin nach England mit einem Joe-Cocker-Medley zu bieten hatten. Am Ende war die Begeisterung in der Stadthalle groß: Mit Standing Ovations dankte das Publikum den drei Obernburger Blasorchestern für die Stippvisite an alle mögliche Plätze dieser Welt.
Thomas Grein

Serenade 2009

Mit Marschmusik und Böllerschüssen

Serenade und Familientag Musikverein Obernburg feiert zwei Tage lang und zeichnet langjährige Mitglieder aus

Obernburg Blasmusik auf hohem Niveau wurde den zahlreichen Anhängern der Blasmusik am Wochenende bei der traditionellen Serenade am Parkplatz des "Pia fidelis" präsentiert. Eingeladen hatte der Musikverein Obernburg". Das Jugendblasorchester unter der Leitung von Kornel Reis und das Blasorchester unter Stabführung von Reiner Hanten boten ein abwechslungsreiches buntes Programm. Höhepunkt des Abends war das Trompetenstück "Der alte Dessauer" mit Solist Sebastian Paulus an der Trompete.

Klassik und karibische Klänge

Das Jugendblasorchester des Musikvereins unter der Leitung von Kornel Reis begrüßte die zahlreichen Zuhörer mit Stücken wie "Gershwin Classics", "Baby Elephant Walk" und "Caribbean Summer". Viel Applaus erhielten die Jungmusiker für "Boggie Express", und "Kap Arkona". Sie durften erst nach der Zugabe "Blasmusik macht Laune" die Bühne verlassen.
Unter der Leitung von Reiner Hanten erfreute anschließend das Blasorchester die Zuhörer unter anderem mit dem "Gruß aus Oberbayern", "Trara, es brennt", "Dancing Party", "Alter Dessauer" und dem "Blauen Enzian".

Fanfaren und Ehrungsreigen

Nach einer Verschnaufpause stellte das Blasorchester mit "Fanfare for the Common Man", "Floral Dance", "Pirates of Caribbean", "Erinnerungen an Robert Stolz (2. Teil)", "Phil Collins live" und "zum Städel hinaus" noch einmal ihr Können unter Beweis. Die Zugaben "Deutsche Eichen" und "Abschied der Gladiatoren" setzte einen großartigen Schlusspunkt unter das gelungene Konzert, das die Besucher mit lang anhaltendem Beifall honorierten.

Mit Marschmusik und Böllerschützen waren die Musiker am Sonntag nach dem Gottesdienst von der Kirche zum Festplatz gezogen. Nach dem Frühschoppen mit der Stadtkapelle Freudenberg und dem Mittagessen stand eine Instrumenten-Rallye für Kinder und Vorträge der Jungbläser und des Jugendblasorchesters auf dem Programm. Bei der Schätzaufgabe sollte die Zahl der Noten auf einem Notenständer geschätzt werden. Mit dem Musikverein "Harmonie Mönchberg" klang der Sonntagabend aus.

Im Rahmen der Serenade wurden zahlreiche Mitglieder für langjährige Mitgliedschaft geehrt. Für 25 Jahre Mitgliedschaft wurden geehrt: Anton Ackermann, Edwin Breunig, Alois Brugger, Ruprecht Eichhorn, Alfred Gruß, Alfred Happel, Maria Gaimann, Carleton T. Johnson, Alexander Koch-Lemberger, Burkard Kunisch, Günter Kunisch, Claus Peter Mann, Rolf Mühre, Leo Ripperger, Heribert Weinert, Edgar Österlein und Otto Österlein.

Seit 40 Jahre halten dem Obernburger Musikverein die Treue: Georg Becker, Hermann Becker, Wilhelm Bischof, Josef Egi, Michael Englert, Heinrich Koch, Werner Kreßbach, Richard Neeb, Alfred Pollakowski, Walter Reichert, Kornel Reis, Richard Reis, Walter Reis, Edmund Ripperger und Oswald Stahl. Martin Roos

AnnaTag 2009

Beten, erinnern, gesellig sein: Obernburger feiern Annatag

Obernburg Zahlreiche Katholiken der Pfarrei St. Peter und Paul und viele auswärts wohnende Obernburger haben am Sonntagmorgen an der Annakapelle ihren höchsten lokalen religiösen Feiertag gefeiert. Den Gottesdienst zum Sankt-Anna-Tag zelebrierten Pfarrer Hubert Grütz, Pfarrer Heribert Wolf, Pastoralreferent Thorsten Seipel und Diakon Martin Höfer. Für die musikalische Umrahmung sorgte der Musikverein Obernburg unter der Leitung von Reiner Hanten.